Wo drückt der Schuh?
 
Ein schönes Design wäre super (z.B. Website, Flyer, usw.)
Moderne Technik muss her (z.B. responsive Website-Programmierung, Redesign, usw.)
Schnell, schnell, Content-Marketing, bevor alles zu spät ist (z.B. Newsletter, redaktionelle Inhalte, usw.)
Machen Sie eigentlich auch…?
Einfach fragen, wenn’s geht, machen wir’s auch (Freie Texteingabe)
 
18%
Immer auf dem Laufenden - Neues aus der Marketingwildbahn

Deep Fakes – gelungener Gag oder neue Bedrohung?

Wenn man den eigenen Augen nicht mehr trauen kann

Gefälschte Fotos oder Videos sind beileibe nicht neu, sondern wahrscheinlich so alt wie die Techniken selbst. Einige sind besser gemacht und halten eine Lüge länger aufrecht, andere werden schon bei Erscheinen enttarnt. Man denke an die unzähligen Fotos von angeblichen Ufos, dem sagenumwobenen Bigfoot oder Nessi, dem süßen Monster des Loch Ness, das sich schon bei genauerem Blick als alter Gummireifen in undurchsichtigem Gewässer entpuppt. Was aber, wenn Fälschungen von einer künstlichen Intelligenz vorgenommen werden, und zwar so gut, dass sie selbst mit moderner Technik nicht mehr als Fälschung zu entlarven sind? Dann haben wir es mit Deep Fakes zu tun.  

 

Was alles Lustiges mit Deep Fakes möglich ist

Oder: Wie einem das Lachen im Halse stecken bleibt

Klar ist das witzig, wenn man ein Video anschaut, auf dem berühmte Persönlichkeiten die Körper tauschen, und das Ganze aber nicht wie ein schlechter Effekt, sondern täuschend echt aussieht. Und herzhaft lachen lässt sich auch über Videoclips mit Ausschnitten aus großen Kinofilmen, wenn man sich selbst – ebenfalls täuschend echt – plötzlich in Star Wars gegen Lukes Vater – Darth Vader – kämpfen sieht. Alles amüsant und superlustig. Wie verhält sich die Technologie aber bei Aufnahmen von Videoüberwachungen, auf denen Straftaten begangen werden? Was passiert, wenn Richter statt realer Aufnahmen plötzlich Deep Fake-Aufnahmen bewerten müssen? Wenn sich Verteidigungsministerien auf Bildmaterial aus Krisengebieten berufen? Was wäre eigentlich gewesen, wenn die Astronauten bei der ersten Mondlandung ums Leben gekommen wären? Dann hätte Richard Nixons Rede wahrscheinlich so ausgesehen YouTube.de. Da die Mondlandung aber bekanntlich gut ausging, existiert die verlinkte Rede ja gar nicht. Oder doch?

 

Den eigenen Augen zu trauen, wird immer schwieriger

Echt oder Fälschung?

Dass man auf das »Hörensagen« nicht immer viel geben sollte, dürfte allgemein bekannt sein. Bisher durfte man sich aber weitestgehend auf das verlassen, was man mit eigenen Augen gesehen hat. Mit Deep Fakes wird selbst das in Zukunft schwieriger und fordert nach noch mehr Wachsamkeit. Aber die Technik steht nicht still, vielleicht folgt an dieser Stelle in ein paar Monaten oder Jahren ein Artikel über Deep Fake-Filter, die täuschend echte Fälschungen per Knopfdruck erkennbar machen. Man wird sehen.

 

Garantiert keine Fälschungen, sondern kreative Originale sind unsere Webdesigns und Programmierleistungen für Sie. Kontaktieren Sie uns einfach bei Fragen oder Wünschen – wir beraten Sie sehr gerne.

 

Deep Fakes – gelungener Gag oder neue Bedrohung?

© SIphotography - iStock


Zurück

Da ist was los!

News im Netzwerk

Mit unserem Newsservice bringen wir Leben in Ihre Fanpage. Wir erstellen individuelle News und veröffentlichen diese auf Ihrer Webseite und in sozialen Netzwerken.

weitere Infos

Newsletter

Jetzt abonnieren

Trends und innovative Entwicklungen im Netz - jetzt kostenlos bestellen!

* Pflichtfeld