Wo drückt der Schuh?
 
Ein schönes Design wäre super (z.B. Website, Flyer, usw.)
Moderne Technik muss her (z.B. responsive Website-Programmierung, Redesign, usw.)
Schnell, schnell, Content-Marketing, bevor alles zu spät ist (z.B. Newsletter, redaktionelle Inhalte, usw.)
Machen Sie eigentlich auch…?
Einfach fragen, wenn’s geht, machen wir’s auch (Freie Texteingabe)
 
18%
Immer auf dem Laufenden - Neues aus der Marketingwildbahn

Google tritt die Tracking-Bremse

Keine personalisierte Werbung mehr ab 2022

Wer sich nicht näher mit Internetmarketing beschäftigt, hat sich bestimmt schon öfter gewundert, warum immer genau dann Werbung von Produkten eingeblendet wird, wenn man sich kurz zuvor online über diese oder ähnliche informiert hat. Diese personalisierte Werbung stammt in den häufigsten Fällen von Google und wird mithilfe von Tracking-Cookies ausgespielt. Nun hat der Suchmaschinenriese verkündet, dass ab 2022 Schluss damit sein soll.

 

Tracking-Cookies runter, Privatsphäre hoch

Das Ende einer Ära

Personalisierte Werbung geht bislang zu rund 52% auf Google zurück und spült dem Konzern jährlich um die 292 Milliarden US-Dollar in die Kassen. Da lässt sich an zwei Fingern ausrechnen, dass die Aufgabe des persönlichen Trackings weniger auf freiwilligem Sinneswandel beruht, sondern vielmehr dem ständig zunehmenden Druck durch Datenschützer weltweit geschuldet ist. Denn neben horrenden Summen als Strafzahlung für Datenschutzverletzungen, laufen gegen Alphabet, wie sich Googles Mutterkonzern seit einiger Zeit nennt, alleine in den USA drei kartellrechtliche Ermittlungen. Entsprechend liegt es nah, dass Google mit dem Ende der Trackingtechnologie zur Ausspielung personalisierter Werbung lediglich die Notbremse für etwas zieht, über dem ohnehin schon das Damoklesschwert schwebt.

 

Werbetreibende werden umdenken müssen

Alternativen sind bereits in Planung

Bei der personalisierten Werbung handelt es sich um nichts Geringeres als um Google Ads und Google AdSense, die in jedem Portfolio von Werbetreibenden und Affiliates reichlich vertreten sein dürften. Das Ende der gezielten Tracking-Werbung wird also deutlich zu spüren sein. Aber Ersatz ist schon geplant, so will Google angeblich Nutzerprofile an seine Werbekunden verkaufen. Damit können Werbung zwar nicht mehr gezielt an Einzelpersonen ausgespielt werden, aber an Nutzergruppen mit denselben Interessen. Ob das dann wirklich besser ist? Man wird sehen.

 

Bis 2022 dauert es noch ein bisschen und wir unterstützen Sie als zertifizierter Google Ads-Partner selbstverständlich weiterhin vollumfänglich bei Ihren Kampagnen. Sie haben noch gar keine? Dann kontaktieren Sie uns gleich – wir beraten Sie sehr gerne.

 

Google tritt die Tracking-Bremse

© metamorworks - iStock


Zurück

Da ist was los!

News im Netzwerk

Mit unserem Newsservice bringen wir Leben in Ihre Fanpage. Wir erstellen individuelle News und veröffentlichen diese auf Ihrer Webseite und in sozialen Netzwerken.

weitere Infos

Newsletter

Jetzt abonnieren

Trends und innovative Entwicklungen im Netz - jetzt kostenlos bestellen!

* Pflichtfeld