Wo drückt der Schuh?
 
Ein schönes Design wäre super (z.B. Website, Flyer, usw.)
Moderne Technik muss her (z.B. responsive Website-Programmierung, Redesign, usw.)
Schnell, schnell, Content-Marketing, bevor alles zu spät ist (z.B. Newsletter, redaktionelle Inhalte, usw.)
Machen Sie eigentlich auch…?
Einfach fragen, wenn’s geht, machen wir’s auch (Freie Texteingabe)
 
18%
Immer auf dem Laufenden - Neues aus der Marketingwildbahn

Datenleck im Buchungssystem: DSGVO-Verstoß mit hoher Strafe

British Airways soll gut 200 Millionen Euro zahlen

Die britische Datenschutzbehörde ICO verdonnerte kürzlich den Fluganbieter British Airways zu einer Zahlung von 183,39 Millionen Pfund – das sind umgerechnet rund 205 Millionen Euro. Grund für die Strafe sind zwei Datenlecks der Fluggesellschaft, durch die Kriminelle mehr als 500.000 Kundendaten abgeschöpft haben.

 

Zwei Datenlecks = ein Jackpot für die Datendiebe

Vollständige Adressen mit Konto- und Kreditkartenverbindungen gestohlen

Wenn E-Mail-Adressen mit zugehörigen Klarnamen gestohlen werden, ist das schon schlimm genug, doch freuen sich die Datendiebe bei British Airways über ein finanzkräftiges Sammelsurium persönlicher Daten, die aus einer Sicherheitslücke mit zwei Datenlecks im Online-Buchungssystem stammen. Abhandengekommen sind entsprechend die vollständigen Namen der Kunden samt Adresse, E-Mail-Adresse sowie mit den zugehörigen Bank- und Kreditkartendaten – das ist keine Lappalie.

 

Schuld für den Datenverlust sind schwache Sicherheitsvorkehrungen

Die Fluggesellschaft haftet, legt aber Widerspruch ein

Die Fluggesellschaft betont, dass sie das Datenleck schnell bemerkt, behoben sowie gemeldet habe und bislang keinerlei Datenmissbräuche erkennbar seien. Entsprechend sei man von der drakonischen Strafe der Datenschutzbehörde enttäuscht und wird Widerspruch einlegen. Ob das an der Strafe etwas ändern kann, bleibt abzuwarten. Denn laut Behörde sind zu schwache Sicherheitsvorkehrungen der Grund für den DSGVO-Verstoß. Darüber hinaus bemängelten Datenschützer schon Wochen vor dem Datendiebstahl einen zu laschen Umgang mit Kundendaten seitens British Airways und erhoben den Vorwurf einer mutmaßlichen Weitergabe persönlicher Daten an Dritte und Werbeunternehmen.   

 

Ist Ihre Website technisch auf dem neuesten Stand, um Datenlecks bestmöglich zu verhindern? Wenn nicht, kontaktieren Sie uns am besten gleich – wir beraten Sie sehr gerne.

 

Datenleck im Buchungssystem: DSGVO-Verstoß mit hoher Strafe

© YakobchukOlena - istockphoto.com


Zurück

Da ist was los!

News im Netzwerk

Mit unserem Newsservice bringen wir Leben in Ihre Fanpage. Wir erstellen individuelle News und veröffentlichen diese auf Ihrer Webseite und in sozialen Netzwerken.

weitere Infos

Newsletter

Jetzt abonnieren

Trends und innovative Entwicklungen im Netz - jetzt kostenlos bestellen!

* Pflichtfeld