Wo drückt der Schuh?
 
Ein schönes Design wäre super (z.B. Website, Flyer, usw.)
Moderne Technik muss her (z.B. responsive Website-Programmierung, Redesign, usw.)
Schnell, schnell, Content-Marketing, bevor alles zu spät ist (z.B. Newsletter, redaktionelle Inhalte, usw.)
Machen Sie eigentlich auch…?
Einfach fragen, wenn’s geht, machen wir’s auch (Freie Texteingabe)
 
18%
Immer auf dem Laufenden - Neues aus der Marketingwildbahn

Ist das noch Werbung oder schon Wahnsinn?

Die 5 teuersten Werbespots aller Zeiten

Vierhundert Euro für eine kleine Anzeige in der Tageszeitung oder viertausend für die große in der Fachzeitschrift? Das dürfte die großen Konzerne der Welt kaum beschäftigen, denn da werden Werbespots zu Kinofilmpreisen realisiert, nicht selten auch mit Kinostars als Darstellern. Hier die fünf aktuell teuersten Werbespots aller Zeiten:

 

Platz 5: Chrysler – 12,4 Millionen Dollar

Die Sache mit dem Rapper

Ein Werbeplatz innerhalb der Super Bowl-Ausstrahlung in den USA ist ohnehin sündhaft teuer, aber wenn dann namhafte Stars als Werbeträger hinzukommen, dann kann der Werbespot allein schon mal 12,4 Millionen Dollar verschlingen. So geschehen 2011 bei Chrysler, in deren Werbeclip Rapstar Eminem unter anderem durch seine Heimatstadt Detroit fährt.

 

Platz 4: Aviva – 13,4 Millionen Dollar

Die Sache mit den Namen

Aveva ist in Deutschland eher weniger bekannt. Dabei handelt es sich um eine britische Versicherung, die sich vor 2008 noch „Norwich Union“ nannte. Zum Namenswechsel engagierte man Stars wie Eleanor Nancy Gow, Richard Starkey oder Vincent Damon Furnier. Warum so unbekannte Namen 13,4 Millionen Dollar Produktionskosten verschlingen? Nennen wir Sie in gleicher Reihenfolge bei ihren Künstlernamen: Elle Macpherson, Ringo Starr und Alice Cooper.

 

Platz 3: Guinness – 20 Millionen Dollar

Die Sache mit der Kausalität

Die irische Biermarke Guinness brauchte für ihren Werbespot aus dem Jahre 2008 keine Stars, um 20 Millionen Dollar zu verbraten. Es reichte ein südamerikanisches Dorf, in dem mehrere Hundert Einwohner einen gigantischen Dominoeffekt bestaunen durften, angefangen beim klassischen Dominostein, über umkippende, sich anstoßende Fässer, Möbel, Autos oder brennende Heuballen bis hin zu einem riesigen Turm aus Büchern – eine einzige Materialschlacht.

 

Platz 2: Chanel No. 5 – 33 Millionen Dollar

Die Sache mit dem Duft

Chanel No. 5 ist seit Jahrzehnten ein beliebter Klassiker unter den Parfums. Da kann man es sich schon einmal erlauben, im Jahre 2004 ganze 33 Millionen Dollar aus der Tasche zu zücken. Wie die Aufteilung der Kosten genau aussah, weiß man natürlich nicht, aber für das Catering dürften wohl weniger Kosten angefallen sein wie für die Hauptdarstellerin Nicole Kidman sowie den Regisseur Baz Luhrmann (Romeo & Julia).

 

Platz 1: Melco-Crown Entertainment (MCE) – 70 Millionen Dollar

Die Sache mit dem Glücksspiel

Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen: 70 Millionen Dollar, gut 57 Millionen Euro für einen Werbespot. Aber wer ist MCE eigentlich? Ein internationaler Hotel- und Casino-Konzern. Was sollte beworben werden? Casinos in China und auf den Philippinen. Wer hat dafür geworben? Hollywood-Regisseur Martin Scorsese sowie die Schauspiel-Stars Brad Pitt, Leonardo DiCaprio und Robert de Niro. Noch Fragen? Wir auch nicht.

 

Haben Sie auch schon über einen Werbespot nachgedacht? Muss ja nicht gleich für 50 Millionen sein. Fragen Sie uns – wir beraten Sie gerne.

 

Ist das noch Werbung oder schon Wahnsinn?
© Nomad_Soul - fotolia.com


Zurück

Da ist was los!

News im Netzwerk

Mit unserem Newsservice bringen wir Leben in Ihre Fanpage. Wir erstellen individuelle News und veröffentlichen diese auf Ihrer Webseite und in sozialen Netzwerken.

weitere Infos

Newsletter

Jetzt abonnieren

Trends und innovative Entwicklungen im Netz - jetzt kostenlos bestellen!

* Pflichtfeld