Wo drückt der Schuh?
 
Ein schönes Design wäre super (z.B. Website, Flyer, usw.)
Moderne Technik muss her (z.B. responsive Website-Programmierung, Redesign, usw.)
Schnell, schnell, Content-Marketing, bevor alles zu spät ist (z.B. Newsletter, redaktionelle Inhalte, usw.)
Machen Sie eigentlich auch…?
Einfach fragen, wenn’s geht, machen wir’s auch (Freie Texteingabe)
 
18%
Immer auf dem Laufenden - Neues aus der Marketingwildbahn

Tramsen Media meets Schmidt&Pocher

 

Am 01.11.2007 besuchte der Arbeitskreis Kommunikation der Wirtschaftsjunioren die neue Sendung der ARD Schmidt&Pocher in Köln. Die Reise begann für den Großteil der WJ am Mannheimer Hauptbahnhof. Nachdem die Grupetrammme eine Punktlandung im ICE hinlegte, letztendlich aber alle Teilnehmer Mannheim verließen, ergab sich die nächste Herausforderung: "Wer sitzt denn eigentlich wo und vor allem in welchem Waggon?".


Für Organisator Ulf Tramsen kein Problem, letztendlich hatte jeder seinen Platz gefunden. Auch wenn die WJ teilweise durch ganze Abteile getrennt waren, tat dies der guten Stimmung innerhalb der Grupetrammme keinen Abbruch.
Gut zwei Stunden später erreichte die Grupetrammme Köln und hätte sich bei den ersten Kölsch im "früh" durchaus weiter vergrößern können.
In der Taxi-Kolonne ging es dann weiter Richtung Fernsehstudio. Hier komplettierte sich dann die Grupetrammme, bevor es gemeinsam in die Show ging. Beim WarmUp noch groß im Fokus der Kameras, fand sich bei der Aufzeichnung nur bei genauem Hinsehen der ein oder andere WJ auf der Leinwand wieder.



Harald Schmidt tut mittlerweile alles, um eine möglichst junge Zielgrupetrammme zu erreichen - auch die Kleinsten sind nicht mehr sicher vor "Dirty Harry". Oliver Pocher freute sich über eine weitere Fußball-WM in Deutschland. Und Gast Bully Herbig lieferte einen kaiserlichen Auftritt.

Zitate aus der Sendung:

Schmidt: "Wo möchtest du sitzen?" [...]
Bully: "Dann setz' ich mich da in die Mitte. Dann können wir gleich das Foto machen, wenn es nicht so läuft, dann heißt es halt 'Schmidt & Bully'."

Bully: "Ich wurde von Journalisten gefragt warum unser Yeti aussieht wie Kurt Beck? An dieser Stelle möchte ich mich beim..."
Schmidt: "...Yeti entschuldigen."
Bully: "Exakt."




Nach der Aufzeichnung ging es dann zur gemütlichen Einkehr ins Brauhaus Päffgen.
Auch wenn der Wirt die WJ mit dem Satz "Eine Sauferei sieht anders aus" verabschiedete und das Urteil über das neue TV Format unterschiedlich ausfiel, in einem Punkt waren sich letztendlich alle einig - die Reise nach Köln hat sich auf jeden Fall gelohnt!

Das unzensierte Video zu AK KOMM meets Schmidt&Pocher finden Sie hier >>>


Zurück